Redebeitrag über Verschwörungstheorien

„Das Weltjudentum hat Deutschland den Krieg erklärt“, „Hinter allem Übel stecken einflussreiche Kreise an der amerikanischen Ostküste“, „es gibt raffgierige, korrupte Eliten, die das Volk nur bescheißen“ oder „die ganze Welt liegt in den Händen weniger, die uns ausbluten lassen wollen“. Solche oder ähnliche Sätze fallen regelmäßig in Redebeiträgen wie denen von Axel Schlimper, Christian […]

Redebeitrag zum 8. Mai

Am 8. Mai ist der Tag der Befreiung, das ist, ausgenommen von ein paar Hardlinern wie Mike Mohring oder der AfD, breiter politischer Konsens. Im ganzen Land gedenkt man der Befreiung vom 8. Mai 1945 ohne sich jedoch ins Gedächtnis zu rufen, wer oder was genau da eigentlich befreit wurde. Doch diese Frage braucht man sich ja glücklicherweise auch gar nicht mehr zu stellen, denn spätestens seit Richard von Weizsäcker vor 30 Jahren das aussprach, was heute Gegenstand solcher Befreiungsfeierlichkeiten werden sollte, war sie beantwortet.

Unser Redebeitrag auf der Demonstration in Saalfeld Gorndorf vom 29.04.2016

Die Demonstration heute steht unter dem Motto: ,,Time to Act, Solidarität mit den
Betroffenen rechter Gewalt“ und ist auch leider bitter nötig um öffentlich darauf
aufmerksam zu machen, dass sich die Übergriffe von Neonazis, auf Menschen die nicht in
ihr Weltbild passen, stark häuften und auch immer noch andauern. In den letzten Tagen,
Wochen und Monaten kam es zu zahlreichen Angriffen auf alternative Jugendliche, und
andere Menschen, die den Nazis ein Dorn im Auge sind, und selbst wenn die Betroffenen
den Mut finden, damit in die Öffentlichkeit zu gehen, ernten sie in den allermeisten Fällen
keine wirkliche Hilfe, geschweige den Verständnis und bleiben am Ende doch allein. Es
bleibt ihnen nur die zermürbende Gewissheit, dass die Täter frei sind und jederzeit wieder
zuschlagen könnten.

Redebeiträge der Kundgebung vom 09.04.2016

Heute vor genau 71 Jahren flogen alliierte Bomber einen Luftangriff gegen Saalfeld. Aus diesem Grund fanden sich am heutigen Tage Menschen zu einem offiziellen Gedenken zusammen und gedachten der sogenannten ,,Opfer“ jenes Bombardements. Auch gedachten sie in diesem Kontext wohl dem Nationalsozialismus, auch wenn man diesen auf offiziellen Gedenkfeiern ungern beim Namen nennt. Vielmehr werden Begriffe, Assoziationen oder vermeintliche Synonyme gesucht um das unbegriffene zu benennen. Man spricht fortan nicht mehr vom Nationalsozialismus, sondern bedient sich Begriffen wie: Gewaltherrschaft, Militärdiktatur oder redet ganz und gar von einem ,,autoritärem Regime“